Geschäftsbedingungen

 
 
 
 

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Internethandels www.azalea.sk

bestimmende Geschäftsbedingungen zwischen dem Betreiber / dem Verkäufer und dem Auftraggeber / Käufer (anschließend nur noch als „AGB“ bezeichnet)

 

 

 

1. Der Betreiber (Verkäufer) im Internethandel AZALEA ist das Unternehmen AZALEA s.r.o. , Ansprechpartner: Ivan Krovina, Račice 37, Nitrica 972 22.

 

2. Ein Auftraggeber (Käufer) im Internetgeschäft ist jede natürliche (physische) oder juristische Person, welche ein elektronisches Warenbestellformular abschickt (für Produkte oder Leistungen).

 

3. Falls Sie kein Firmenkunde oder selbstständig sind, bitte ihren Vor-/Nachnamen und Anschrift angeben, sowie Ihre Telefonnummer und E-Mail. Falls Sie Firmenkunde oder Gewerbetreibender sind, so geben Sie bitte in Ihrer Bestellung auch den Handelsnamen, die Firmennummer (HR-Nummer), Steuernummer, die UID-Nr. und die Rechnungsanschrift an (falls diese nicht mit der Zustellanschrift übereinstimmt) .

 

4. Die Auftragsbestätigung seitens des Betreibers und somit auch der Abschluss des Kaufvertrags erfolgt aufgrund einer Bestätigung dieses korrekt und vollständig ausgefüllten Auftrags per E-Mail durch den Betreiber, wobei der Betreiber sich das Recht vorbehält nachträglich den Preis der bestellten Ware zu ändern (was bedeutet, dass der Betreiber nicht den Warenpreis garantieren kann, wie er auf der Webseite des Betreibers zum Zeitpunkt der Auftragserteilung angegeben ist, da dieser von den sich verändernden Lieferantenpreisen für die gegenständliche Ware abhängig ist. Nach dem Absenden des Auftrags an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse wird eine Auftragsbestätigung geschickt und später dann auch weitere Informationen zum Stand Ihrer Bestellung (z.B. dass der Auftrag bearbeitet wurde; die Ware zu Versand gebracht wurde; derzeit ausverkauft ist usw.). Den Auftrag kann der registrierte Auftraggeber auf der Webseite des Internethandels nach erfolgter Anmeldung online prüfen.

 

5. Als Erfüllungsort des Kaufvertrags ist der Sitz (Wohnsitz) oder Geschäftsort des Auftraggebers, wie im elektronischen Formular zusammen mit dem Auftrag angegeben. Die Ware wird vom Betreiber unter Heranziehung der Dienste von Dritten geliefert (vertraglicher Frachtführer, Kurierdienst) oder der Betreiber liefert die Ware mit eigenen Mitteln oder die Ware wird aufgrund einer Vereinbarung mit dem Auftraggeber beim Betreiber zur Übergabe bereitgestellt. Die Warenlieferung erfolgt durch deren Übergabe an den Auftraggeber oder die Warenaufgabe zur Beförderung beim vertraglichen Frachtführer. Das Eigentumsrecht an der Ware geht an den Auftraggeber mit der Warenlieferung über, mit der aufschiebenden Bedingung der Bezahlung des im Auftrag (der Bestellung) angegebenen Kaufpreises in voller Höhe. Bis zum Übergang der Eigentumsrechte vom Betreiber auf den Auftraggeber, hat der Auftraggeber sämtliche Verpflichtungen eines Verwahrers von Sachen und es verpflichtet die Produkte und Leistungen auf eigene Kosten sicher zu verwahren und diese so zu kennzeichnen, damit diese jederzeit als wahrer des Betreibers identifizierbar sind.

 

6. Der Betreiber liefert die Ware an den Auftraggeber schnellstmöglich nach Empfang des elektronischen Formulars mit Bestellung in den Lieferfristen gemäß der Webseite des Betreibers. Der Auftraggeber nimmt zur Kenntnis, dass die angegebenen Liefertermine (Lieferfristen) nur Richtwerte darstellen. Der Auftraggeber stimmt einer Verlängerung der Lieferfrist dann zu, falls die Produktion der bestellten Ware oder sonstige Umstände dies erfordern. Sollte der Betreiber nicht in der Lage sein an den Auftraggeber sämtliche bestellte Ware zum vereinbarten Termin zu liefern, so wird er über diesen Umstand den Auftraggeber schnellstmöglich informieren und diesem den voraussichtlichen Liefertermin der Ware mitteilen oder diesem die Lieferung von Ersatzware vorschlagen. Sollte der Auftraggeber Ware in nicht standardmäßigen Abmessungen oder Ware mit einem Gewicht von über 30 kg bestellen, so wird der Betreiber die Zahlungs- und Lieferbedingungen mit dem Auftraggeber individuell vereinbaren.

 

7. Wenn die Ware durch den vertraglichen Frachtführer zugestellt wird, so erteilt der Auftraggeber dem Betreiber das Recht dem vertraglichen Frachtführer den notwendigen persönlichen Daten zwecks Warenzustellung zur Verfügung zu stellen (Name / Handelsname, Anschrift und Telefonnummer).

 

8. Bei der Warenübernahme erhält der Auftraggeber einen Beleg zur Warenübernahme, der gleichzeitig einen Beleg zur Warenbezahlung im Falle einer Nachnahme darstellt. Der Warenübernahmebeleg stellt gleichzeitig eine schriftliche Warenbestellung dar. Den Steuerbeleg mit Angabe des Kaufpreises und der MWSt. erhält der Auftraggeber per E-Mail spätestens binnen 14 Kalendertagen nach erfolgter Warenzustellung.

 

9. Sollte der Auftraggeber (abgesehen von Fällen beschädigter Ware bei der Zustellung) die bestellte Ware nicht bezahlen oder diese nicht abnehmen (d.h. die Sendung wird ohne Verschulden des Betreibers zurückgeschickt, z.B. falls der Vertragspartner den Empfänger nicht gefunden hat, diesen von einer Postlagerung der Sendung nicht verständigt hat, der Auftraggeber die Sendung durch Versehen oder vorsätzlich nicht übernommen hat usw. ), so kann der Betreiber den Ersatz des durch die Pflichtverletzung zugefügten Schadens verlangen, auf den sich die Vertragsstrafe bezieht. Die Vertragsstrafe wird in diesem Fall mindestens in Portohöhe und maximal in der Höhe von 50% der gesamten Auftragssumme bestimmt. An den Auftraggeber, welcher die Bestellung nicht abgenommen hat, wird eine E-Mail-Nachricht gesendet, in welcher Informationen dazu verlangt werden, wie weiter mit seinem Auftrag zu verfahren ist. Für eine Antwort auf diese Aufforderung hat der Auftraggeber nach dem Absenden dieser Nachricht 7 Tage Zeit. Falls der Auftraggeber um eine wiederholte  Zustellung der so zurückgeschickten Sendung ansucht, so wird zum Gesamtpreis eine zweite Bearbeitungsgebühr und das Porto gemäß der gültigen Preisliste hinzuberechnet. Eine erneute (wiederholte) Zusendung der so zurückgeschickten Sendung ist nur gegen Vorkasse möglich. Falls der Auftraggeber auf die Aufforderung des Betreibers in der festgesetzten Frist nicht antwortet, so wird der Auftrag vom Betreiber storniert.

 

10. Ein Auftraggeber, welcher eine Privatperson ist (also kein Unternehmer/Selbstständiger) kann entsprechend dem Gesetz vom Vertrag binnen 7 Werktagen nach erfolgter  Warenübernahme zurücktreten. In diesem Fall kontaktiert der Auftraggeber den Betreiber und schickt diesen eine schriftliche Vertragsrücktrittserklärung (nicht in elektronischer Form) mit Angabe der Auftragsnummer, des Kaufdatums und der Kontonummer oder der genauen Anschrift zum Zweck des finanziellen Ausgleichs. Die gekaufte Ware schickt der Auftraggeber im ursprünglichen Zustand, wie bei der Übernahme (einschließlich Dokumentation, Zubehör usw.) und auf eigene Kosten zusammen mit dem Originalbeleg zurück an die Adresse des Betreibers (jedoch nicht als Nachnahme). Ein Vertragsrücktrittrecht steht dem Auftraggeber nicht zu, falls die Ware persönlich beim Betreiber gekauft und abgenommen wurde. Der Betreiber verpflichtet sich an den Auftraggeber den für die jeweilige Ware bezahlten Preis binnen 15 Kalendertagen nach Empfang der zurückgegebenen Ware auszubezahlen, und zwar in der gleichen Art und Weise, die auch bei der Bezahlung der Ware zur Anwendung kam, sofern der Auftraggeber nichts Anderweitiges verlangt. Sollte die zurückgegebene Ware beschädigt, benutzt, abgenutzt oder unvollständig sein, so kann der Betreiber an dem Auftraggeber einen (um den Wert der Beschädigung oder Abnutzung der gegenständlichen Ware) geminderten Kaufpreis auszahlen, und zwar in der Mindesthöhe von 1% des gesamten Warenpreises (im Einklang mit dem einschlägigen Bestimmungen des § 457 des Bürgerlichen Gesetzbuchs).

 

11. Der Auftraggeber kann vom Kaufpreis nicht zurücktreten, falls der Vertragsgegenstand die Erbringung einer Leistung ist und die Leistungserbringung mit Zustimmung des Auftraggebers noch vor Ablauf der Rücktrittsfrist vom Kaufvertrag begonnen hat. Vom Vertrag zurücktreten kann dieser auch nicht im Fall von Ware, welche nach Sonderanforderungen des Auftraggebers gefertigt wurde, bei Ware, welche speziell für einen konkreten Auftraggeber bestimmt ist, ferner bei Ware, welche mit Hinsicht auf seine Eigenschaften nicht zurückgeben werden kann (z.B. aus hygienischen Gründen) oder bei schnell verderblicher Ware.

 

12. Der Betreiber behält sich das Recht einer Preisänderung vor. Der geltende Preis entspricht jenem, wie er in der E-Mail des Auftragsbestätigung angegeben ist. Bestandteil des Preises ist keine Beratungstätigkeit, Frachtgebühren oder irgendwelche anderen Kosten, sofern dies bei der Produktbeschreibung nicht angegeben ist. Der Warenpreis wird aufgrund der geltenden Preisliste bestimmt Reduzierte Preise (Sonderangebote) sind deutlich mit Symbolen gekennzeichnet (wie z.B. „Aktion“, „Angebot“ oder "Schlussverkauf"). Die reduzierten Preise gelten solange der Vorrat reicht oder während der zum reduzierten Preis angegeben Zeit.

 

13. Sollte sich der Auftraggeber zum jeweiligen Zeitpunkt im Ausland aufhalten oder dort leben, so vereinbart der Betreiber die Zahlungs- und Lieferbedingungen mit dem Auftraggeber individuell. Nach der Zustellung des Auftrags in die Tschechische Republik bezahlt der Auftraggeber den Warenpreis und die Zustellung durch einen Kurierdienst nach erfolgter Umrechnung der CZK-Währung (Tschechische Krone) gemäß dem aktuellen Wechselkurs der Slowakischen Notenbank (www.nbs.sk).

 

14. Die Gewährleistungsbedingungen werden durch die Reklamationsordnung geregelt.

 

15. Der Betreiber haftet nicht für verspätete Warenlieferungen, die vom Zusteller (Post, Kurier) verursacht wurden oder durch eine unkorrekt angegebene Anschrift des Auftraggebers. Der Auftraggeber ist verpflichtet die Ware gründlich bei deren Übernahme vom Zusteller zu überprüfen und durch seine Unterschrift die Warenübernahme auf dem Empfangsdokument zur Ware zu bestätigen. Falls die Sendung sichtbar beschädigt oder vernichtet ist, so ist der Auftraggeber verpflichtet ohne eine Übernahme der Sendung sofort den Betreiber zu kontaktieren. Die Reklamation einer etwaigen nicht erfolgten Warenlieferung durch Verschulden des Zusteller oder einer Warenbeschädigung verursacht durch den Zusteller — ist in solchen Fällen direkt beim Zusteller geltend zu machen. Reklamationen einer mechanischen Wagenbeschädigung, die auf deren Beförderung zurückzuführen ist, deren mangelfreien Empfang der Auftraggeber den Zusteller gegenüber bestätigt hat, werden vom Betreiber nicht als berechtigt anerkannt und aus einer solchen Reklamation erfolgt auch keine Leistung (Erfüllung) an den Auftraggeber.

 

16. Sämtliche empfangenen elektronischen Warenbestellungen gelten als Antrag auf Abschluss eines Kaufvertrags und werden als verbindlich angesehen. Der Auftraggeber hat das Recht den Auftrag ohne Angabe von Gründen jederzeit vor dem wahren Versand zu stornieren und zwar per E-Mail oder telefonisch. Der Betreiber ist berechtigt den Auftrag zu stornieren, falls die Warenlieferung nicht erfolgte aus Gründen höherer Gewalt, aus Gründen der eingestellten Produktion dieser Ware, deren Ausverkauf oder wegen der Unmöglichkeit die Ware zum Preis zu liefern, wie er im Internethandel angegeben ist, wobei in sämtlichen diesen Fällen der Betreiber darüber dem Auftraggeber informieren wird. Der Betreiber ist verpflichtet die Liefermöglichkeit von Ersatzware zu gewähren. Der Auftraggeber ist berechtigt die Möglichkeit der Lieferung von Ersatzware abzulehnen und von der Bestellung der genannten Ware zurückzutreten. Bei Bezahlung des Kaufpreises oder dessen Teils wird bei einer Stornierung des Auftrags das Geld an dem Auftraggeber binnen 15 Kalendertagen zurückgezahlt, und zwar in der gleichen Weise, die auch bei der Bezahlung der Ware zur Anwendung kam, sofern der Auftraggeber nicht etwas Anderweitiges verlangt.

 

17. Der Auftraggeber erklärt, dass dieser im Sinne der Best. des Abs. 1 des Gesetzes Nr. 428/2002 (Gbl.) zum Datenschutz im Wortlaut der einschlägigen Folgevorschriften damit einverstanden ist, dass der Betreiber seine persönlichen Daten verarbeitet und aufbewahrt, und das insbesondere jene, wie sie weiter oben genannt werden, und/oder die für die Tätigkeiten des Betreibers notwendig sind und dass er diese Daten in sämtlichen seinen EDV-Systemen verarbeitet. Der Auftraggeber erteilt dem Betreiber gegenüber seine unbefristete Zustimmung zur Verarbeitung von persönlichen Daten. Die Zustimmung zur Verarbeitung von persönlichen Daten kann der Auftraggeber jederzeit schriftlich (per E-Mail oder durch ein Schreiben) oder telefonisch widerrufen, wobei auf dieser Grundlage der Betreiber seine persönlichen Daten aus einer Datenbank löscht.  Eine Aktualisierung der persönlichen Daten kann ein registrierter Auftraggeber auf der Webseite des Internethandels nach erfolgter Anmeldung online vornehmen.

 

18. Der Auftraggeber kann nach dem Absenden des Auftrags oder nach erfolgter Registrierung Mitteilungen zu Warenangeboten, Aktionen und Dienstleistungen des Verkäufers erhalten. Der Auftraggeber kann diese Versendung jeder Zeit über in Link unterbinden, welches sich in den an diesen zugestellten E-Mails befindet.

 

19. Auf Geschäftsbeziehungen (wie auch weitere Beziehungen, die sich daraus ergeben können) mit natürlichen (physischen) Personen, die beim Abschluss von Geschäftswertsregen nicht nach diesen AGB im Rahmen ihres Geschäftsgegenstandes handeln, beziehen sich neben den allgemeinen Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuchs auch Sondervorschriften, insbesondere das Gesetz Nr. 108/2000 zum Verbraucherschutz bei Haustürgeschäften und beim Versandhandel und das Gesetz Nr. 250/2007 zum Verbraucherschutz.

 

20. Der Auftraggeber und Betreiber haben vereinbart, dass diese die elektronische Form der Kommunikation, insbesondere per E-Mail und auf der Internetseite voll und ganz als gültig und verbindlich für beide Vertragsparteien anerkennen. Nicht akzeptabel ist die elektronische Kommunikationsform im Falle eines Vertragsrücktritts.

 

21.   Der Auftraggeber bestätigt durch die Zusendung des Auftrags, dass er diese AGB gelesen hat und diesen im vollen Umfang zustimmt. Ungeachtet sonstiger Bestimmungen dieser AGB, haftet der Betreiber gegenüber dem Auftraggeber nicht für entgangene Gewinne, den Verlust von Gelegenheiten (Chancen), oder irgendwelche andere indirekte  Verluste oder Folgeverluste infolge von Fahrlässigkeit, durch Verletzung des Kaufvertrags oder auf eine andere Weise entstandene Verluste. Sollten sich aufgrund der Deutung eines zuständiges Organ/Behörde der Slowakischen Republik irgendwelche Bestimmungen dieser AGB als ungültig oder nicht erwirkbar erweisen, und zwar zur Gänze oder teilweise, so bleibt die Gültigkeit und Erwirkbarkeit die sonstigen Bestimmungen der AGB, wie auch die sonstigen Teile der entsprechenden AGB- Bestimmung davon unberührt.

 

22. Die AGB gelten in der Fassung, wie sie auf der Webseite des Betreibers am Absendetag des elektronischen Formulars mit dem Auftrag angegeben sind, sofern zwischen beiden Parteien nicht ausdrücklich etwas Anderweitiges vereinbart wurde.

 

 

 

Der Betreiber behält sich das Recht einer Änderung dieser AGB vor. Die Verpflichtung zu einer schriftlichen Mitteilung einer Änderung der AGB gilt durch die Veröffentlichung auf der Webseite des Internethandels als erfüllt.

 

Diese AGB gelten ab dem 1.08.2014 und ersetzen zur Gänze die vorangehenden AGB. Der Betreiber behält sich das Recht vor die AGB auch ohne Vorankündigung zu ändern.

 
 
 
 
 

Facebook